Hagelschaden bei Angeboten zu Neufahrzeugen angeben: Ja/Nein ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hagelschaden bei Angeboten zu Neufahrzeugen angeben: Ja/Nein ?

      Wie hatten das Thema im Zusammenhang mit (Neu-)Fahrzeugen bei Darmas hier ja auch schon mal. Da ich gerade auch Ausschau nach einem Sportage als Alternative zum Tucson halte, hatte ich auch gerade den Fall eines Angebotes bei mobile.de, bei dem der Hagelschaden nicht in der Anzeige genannt wurde. Beispiel:

      suchen.mobile.de/fahrzeuge/det…0c-244b-9c1f-b794b74e720f

      Es schwirren z.Z. am Markt scheinbar div. Angebote zu Kia Sportage mit Hagelschaden rum. Bei manchen Angebote wird auch direkt von dem Händler darauf hingewiesen (Bsp.: Hagelschaden im Werk von Hersteller behoben) und manche Händler weisen, zumindest in ihre Anzeige, nicht darauf hin.

      Der Händler, mit dem ich gerade gesprochen habe und in dessen Anzeige der Hagelschaden nicht genannt wurde hat, als ich direkt danach gefragt habe, dann auch gesagt das das Fahrzeug einen Hagelschaden hatte, sie aber von Kia eine "Bescheinigung/Bestätigung" hätten, dass es sich (trotzdem) um ein Neufahrzeug mit voller Garantie handeln würde und sie somit den Hagelschaden gar nicht angeben müssten. Ich halte diese Aussage für falsch, aber lasse mich natürlich gerne eines Besseren belehren. :)

      Auch wenn für mich so ein "Hagel-Fahrzeug" :thumbdown: nicht wirklich in Frage kommt, interessiert mich trotzdem wie das mit der Angabe dieses Schadens aussieht. Sprich stimmt die Aussage des Verkäufers das er den Schaden beim Verkauf nicht angeben muss, wenn das Fahrzeug bereits im/ab Werk instandgesetzt wurde? Außerdem: Ein Hagelschaden kann ja auch ganz unterschiedlich ausfallen, sprich 3 - 4 Beulen, oder auch 30, 40, 50 incl. zerdepperten Scheiben. Muss der Schaden nicht, nicht unbedingt, oder erst ab einem bestimmten Schadensumfang angegeben werden?

      Über Tante Google finde ich dazu auf die Schnelle leider nur unterschiedliche Aussagen. Gibt es dazu eine endgültige Rechtsprechung?

      VG Jim

      ""

      Hyundai Tucson 2.0 CRDi EU-Modell (EZ: 07.2016): 6-Gang - 136 PS - Allrad - Phantom Black
      Premium einmal mit allem, bitte. + AHK + Pioneer GM-D1004 + Blueskysea B1W Dashcam


      Es gibt Menschen die haben einen Wohnwagen, oder Pferde, oder machen Holz usw. Die fahren nicht einfach so zum Spaß einen SUV mit Dieselmotor, die brauchen ihn auch im Alltag. Aber Spaß macht es natürlich auch. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Jim ()

    • Ich habe gerade bei Darmas einen Tucson mit Hagelschaden gekauft. Mir wurde der Wagen neben Fahrzeugen ohne Schaden angeboten. Es wird sofort darauf hingewiesen. Es ist auch im Kaufvertrag vermerkt.

      Gruß

      Gerd

      Hyundai Tucson Trend 1.6 T-GDi DCT mit Sound- & Sicherheitspaket und AHK, Bj. 11/2019

    • Habe auch gerade mal im Netz geschaut und dort schreibt ein User das er den ADAC angeschrieben hat mit dieser Frage.
      Antwort soll sein, ja man muss einen reparierten Hagelschaden bei Verkauf angeben. Hatte meinen gerade mal 3 Monate und dann einen
      kapitalen Hagelschaden --Körner waren fast auf Tennisballgröße-- wurde alles gemacht in der Werkstatt. War ne interessante Frage trotzdem
      von Jim. Nachzulesen auf ... 123recht.de Hagelschaden.

    • Das man einen Hagelschaden der "nachträglich" entstanden ist beim Verkauf eigentlich angeben muss ist glaube ich relative klar. Darum drehten sich auch die Fragen und Antworten die ich dazu gefunden hatte.

      Das Argument des Verkäufers vorhin war aber das es nicht angegeben werden muss wenn der Schaden bereits im Werk vom Hersteller selber behoben wurde. Quasi nach dem Motto: Wenn bei der Fertigung ein Schaden passiert (z.B. Schramme, Beule), der dann vom Hersteller im Werk beseitigt wird (z.B. durch Nachlackierung), ist das ja auch kein Schaden.

      Hm ... ist sicherlich auch eher eine Frage für einen Rechtsanwalt und dann wie Gerichte dazu entscheiden würden, oder ggf. schon entschieden haben.

      Bevor sich wieder jemand wundert worüber ich mir Gedanken mache: Weil ich heute mit der Frage konfrontiert wurde und weil es mich interessiert. :D

      VG Jim

      Hyundai Tucson 2.0 CRDi EU-Modell (EZ: 07.2016): 6-Gang - 136 PS - Allrad - Phantom Black
      Premium einmal mit allem, bitte. + AHK + Pioneer GM-D1004 + Blueskysea B1W Dashcam


      Es gibt Menschen die haben einen Wohnwagen, oder Pferde, oder machen Holz usw. Die fahren nicht einfach so zum Spaß einen SUV mit Dieselmotor, die brauchen ihn auch im Alltag. Aber Spaß macht es natürlich auch. ;)

    • Wie man mir erklärt hat, ist der Hagelschaden an dem bereits fertiggestellten Fahrzeug passiert. Also ist so ein Schaden auch anzugeben. Wenn ein Fahrzeug einen Schaden noch im Werk, kann er beseitigt werden, ohne dass es angegeben werden muß. Der Wert wird dann auch nicht gemindert. Bei allen Herrstellern kommt es vor, dass spätestens bei der letzten Kontrolle vor der Auslieferung an den Importeur oder Händler noch Mängel festgestellt werden und beseitigt werden. Das ist dann keine Wertminderung.

      Gruß

      Gerd

      Hyundai Tucson Trend 1.6 T-GDi DCT mit Sound- & Sicherheitspaket und AHK, Bj. 11/2019

    • #6 Richtig, wenn man allein die Lackstärke bei manchen neuen Autos messen würde, würden manche stolze Halter staunen.
      Da Schäden im Werk nachlackiert werden, man hat dann beim Verkauf schlechte Argumente wenn z.B. eine Tür eine dickere Lackschicht hat.
      Finde ich persönlich eine Sauerei, wir hatten jetzt einen Kunden der bei seinem Fahrzeug alle relevanten Stellen hat nachmessen lassen und dies sich schriftlich dokumentieren lies. Obs später hilft...man weiss es nicht. :whistling: