Rost im Motorraum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rost im Motorraum

      mein Tucson ist jetzt 4 Jahre jung und ist in den zurück liegenden Wintern selten bei Anwendung von Auftaumitteln auf den Staßen gefahren.
      Trotzdem ist im Motorraum an vielen Verschraubungen und Schellen massiver Rostbefall.
      Jetzt habe ich schon Angst, dass an Stellen, die man nicht so ohne weiteres betrachten kann (z.B. im Unterbodenbereich) auch so aussieht.
      Meine Fragen in die Runde:
      Ist das an Euren Fahrzeugen ähnlich?
      Ist dieser Rostbefall nach 4 Jahren normal?
      Sollte das vor Ablauf der 5-Jahresgarantie in der Werkstatt bemängelt werden?

      Schöne Grüße aus Brandenburg

      Tucson 1.6 T-GDI 177 PS, Style, LED, Sicherheits- und Smart-Paket, Handschaltung, AHK, Farbe: White Sand, Deutsches Modell, EZ 02/2016

      ""
      Dateien
    • Hi,

      Tucsonwassonst schrieb:

      Ist das an Euren Fahrzeugen ähnlich?
      bei mir sieht es im Motorraum nicht so aus, aber ich denke das hängt auch von verschiedenen Faktoren ab.
      1. Wo steht das Fahrzeug, d.h. kompl. draußen, unter einem Carport, in einer Garage mit oder ohne Belüftung und mit oder ohne Heizung.
      2. Wie häufig ist man mit dem Auto unterwegs.
      3. Ggf. wo ist man mit dem Auto unterwegs.
      4. Wie häufig wird das Fahrzeug gereinigt.
      Usw.

      Tucsonwassonst schrieb:

      Ist dieser Rostbefall nach 4 Jahren normal?
      Normal ist relativ. :) Auch bei meinem jetzt rund 4 Jahre alten Tucson gibt es Teile an denen Rost ist. Metall rostet nun mal. Das manche Teile Rost haben und andere Teile nicht oder weniger, dürfte wohl an einer nicht, oder nicht richtig vorhandenen "Beschichtung" bzw. unterschiedlicher Materialqualität/-zusammensetzung liegen.
      Sieht man bei Dir bei Bild 3 ja recht gut. Eine der beiden Schrauben oben rechts (die linke) ist rostig und die rechte nicht. Ebenso die Schlauchschellen. Die obere hat stärker Rost angesetzt als die untere. Beides sind Teile die ja nicht durch Lack geschützt sind, sondern nur durch ihre Materialzusammensetzung und ihre evtl. vorhandene Beschichtung (z.B. verzinkt oder nicht, mit Wachs überzogen oder nicht).

      So ein Rostbefall kann auch schon nach 6 oder 12 Monaten auftreten und das dürfte bei allen Herstellern der Fall sein, denn alle Hersteller in dem Segment kochen nur mit Wasser. Wollte man so etwas möglichst vermeiden/verhindern, hilft eigentlich nur alle Teile regelmäßig zu reinigen und zu schützen/konservieren (z.B. mit Wachs). Das hätte man dann aber schon von Anfang an machen müssen.

      Als Hausbesitzer kennt man so etwas auch (zumindest wenn man außen irgendwelches Holz im Einsatz hat). :) Die angeblich rostfreien Edelstahlschrauben fangen schon nach einem Jahr an zu rosten. :thumbdown: Andere Edelstahlschrauben zeigen auch nach Jahren keinerlei Rost(ansatz). Oder irgendwelche verzinkten Nägel: Manche rosten ruck zuck und andere sind nach Jahren noch tadellos.
      Oder die (günstigen) Außenlampen mit Edelstahlgehäuse bekommen schon nach ein paar Monaten den ersten Flugrost. :m0024:

      Tucsonwassonst schrieb:

      Sollte das vor Ablauf der 5-Jahresgarantie in der Werkstatt bemängelt werden?
      Ich würde das Thema dort durchaus mal ansprechen. Ich könnte mir vorstellen das dort die ein oder andere Schraube, Schelle usw. dann auf Garantie ausgetauscht wird. Aber nur wenn die Werkstatt darauf auch "Bock hat" und weiß wie man das mit Hyundai über Garantie abwickelt/abrechnet. ;)

      VG Jim
      Seit 04/2020: Kia Sportage 2.0 CRDi Mildhybrid AWD GT Line

      Menschen mit narzisstischen Wesenszügen haben ein überhöhtes, aber zugleich instabiles Selbstwertgefühl. Sie wollen ihre Überlegenheit demonstrieren, indem sie ihr Gegenüber abwerten. Stellen sich Misserfolge ein, reagieren sie mit Ärger, Aggression oder abwertenden Äußerungen. Eine kritische Selbstreflexion findet nicht statt. :rolleyes:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jim ()

    • Hallo,
      vielen danke Jim für die ausfühliche Darlegung.
      Es ist richtig, alles ist relativ.

      Vielleicht bin ich in der Hinsicht etwas verwöhnt als über 20 Jahre Mitsubishi-Fahrer.
      So wie jetzt mein Tucson im Motorraum aussieht, sah mein letzter Miotsubishi Carisma nicht mal nach 10 Jahren aus.
      Wenn man das nicht gewohnt ist, fängt man natürlich nicht im Neuzustand mit Versiegelung aller Schellen und Verschraubungen an.
      Ich werde diesen Umstand demnächst in der Werkstatt ansprechen, obwohl ich nicht glaube, dass was unternommen wird.

      PS: Abstellort meiner bisherigen Fahrzeuge ist immer unter meinem Carport. Aus meiner Sicht neben einer beheizten Garage der beste Ort.

      Gruß Lothar

      Tucson 1.6 T-GDI 177 PS, Style, LED, Sicherheits- und Smart-Paket, Handschaltung, AHK, Farbe: White Sand, Deutsches Modell, EZ 02/2016

    • Hallo Lothar,

      Tucsonwassonst schrieb:

      Vielleicht bin ich in der Hinsicht etwas verwöhnt als über 20 Jahre Mitsubishi-Fahrer.So wie jetzt mein Tucson im Motorraum aussieht, sah mein letzter Miotsubishi Carisma nicht mal nach 10 Jahren aus.
      da wärst Du bei aktuellen Mitsubishi Fahrzeugen aber inzwischen wohl auch enttäuscht. :) Ich habe ca. 3 Jahre lang einen Mitsubishi Outlander gefahren und lese im Outlander Forum weiterhin mit. Auch da ist Rost und schlechtere Rostvorsorge inzwischen ein Thema. Gleiches gilt bei Nissan und im Nissan X-Trail Forum, in dem ich ab und zu lese.

      Tucsonwassonst schrieb:

      Ich werde diesen Umstand demnächst in der Werkstatt ansprechen, obwohl ich nicht glaube, dass was unternommen wird.
      Wie schon gesagt: Wenn es eine gute Werkstatt ist, die sich auch gut um ihre Bestandskunden kümmert, dann finden die vielleicht einen Weg wie sie das regeln können. Mal freundlichen nachfragen kann ja nie schaden. :)

      VG Jim
      Seit 04/2020: Kia Sportage 2.0 CRDi Mildhybrid AWD GT Line

      Menschen mit narzisstischen Wesenszügen haben ein überhöhtes, aber zugleich instabiles Selbstwertgefühl. Sie wollen ihre Überlegenheit demonstrieren, indem sie ihr Gegenüber abwerten. Stellen sich Misserfolge ein, reagieren sie mit Ärger, Aggression oder abwertenden Äußerungen. Eine kritische Selbstreflexion findet nicht statt. :rolleyes:
    • Tucsonwassonst schrieb:

      Ist das an Euren Fahrzeugen ähnlich?
      Da ich eben die Motorhaube offen hatte, habe ich gleich schnell noch ein paar Bilder gemacht. ;)

      So sieht das nach rund 3 1/2 Jahren Nutzung (Bj.: 10/2015, EZ: 07/2016) bei mir aus. Allerdings mit wenig Laufleistung (< 20.000 km). Eine Reinigung des Motorraumes habe ich in der Zeit noch nie durchgeführt. Ebenfalls keine zusätzliche Konservierung.

      Motorraum_1.jpg

      Motorraum_2.jpg

      Motorraum_3.jpg

      Wie man sehen kann gibt es bei mir keinerlei Rost an Schraubköpfen oder Schellen. :thumbup: Lediglich ein Teil hat minimal Flugrost angesetzt.

      Flugrost.png

      Das Fahrzeug steht ebenfalls unter einem Carport, oder genauer gesagt unter einem Schleppdach vom Haus.

      Schleppdach.jpg

      Verglichen mit Deinem Motorraum und dem dortigen Rost, haben entweder die Witterungseinflüsse bei größerer Laufleistung so eine Auswirkung, oder das bei Dir verwendete Material ist - warum auch immer - von schlechterer Qualität. Ich tippe aber auf die Witterungseinflüsse.

      VG Jim
      Seit 04/2020: Kia Sportage 2.0 CRDi Mildhybrid AWD GT Line

      Menschen mit narzisstischen Wesenszügen haben ein überhöhtes, aber zugleich instabiles Selbstwertgefühl. Sie wollen ihre Überlegenheit demonstrieren, indem sie ihr Gegenüber abwerten. Stellen sich Misserfolge ein, reagieren sie mit Ärger, Aggression oder abwertenden Äußerungen. Eine kritische Selbstreflexion findet nicht statt. :rolleyes:
    • @Tucsonwassonst

      Aus welcher Ecke in Deutschland kommst Du? Wie sieht der Unterboden von Deinem Auto aus?

      Wird in Deinem Bereich Salzsole auf die Straßen aufgebracht?
      Bj.05/2016////2,0 CRDI,Automatik, 185 PS, Thunder grey , EU-Wagen mit deutscher Vollausstattung, Panoramadach, AHK , Hundegitter, hohe Schalenmatten, Eberspächer Standheizung, Motorhaube foliert mit selbstheilender Steinschlagsschutzfolie, Heckschürze foliert in schwarz halbmatt, Schmutzfänger, Ladekantenschutz, Spurverbreiterung 30 mm je Achse, Hartpolitur mit Tiefenglanz, 19 Zoll Premium-Sommer-Felgen gepulvert in schwarz-matt.
    • joko110 schrieb:

      Aus welcher Ecke in Deutschland kommst Du?
      Ist doch angegeben: Fichtenwalde in Brandenburg. ;)

      joko110 schrieb:

      Wird in Deinem Bereich Salzsole auf die Straßen aufgebracht?
      Er hatte ja geschrieben: "und ist in den zurück liegenden Wintern selten bei Anwendung von Auftaumitteln auf den Staßen gefahren."

      Ob Trockensalz oder Salzsole verwendet wird macht m.E. eigentlich keinen Unterschied. Letztere wirkt nur schneller auf der Straße. Ok, könnte somit auch schneller auf ein Fahrzeug einwirken. Dafür hat aber das klassische Trockensalz eine höhere Salzkonzentration. :)
      Oder gibt es ggf. noch andere Gründe warum die Verwendung von Salzsole statt Trockensalz eine mögliche Ursache sein kann?

      VG Jim
      Seit 04/2020: Kia Sportage 2.0 CRDi Mildhybrid AWD GT Line

      Menschen mit narzisstischen Wesenszügen haben ein überhöhtes, aber zugleich instabiles Selbstwertgefühl. Sie wollen ihre Überlegenheit demonstrieren, indem sie ihr Gegenüber abwerten. Stellen sich Misserfolge ein, reagieren sie mit Ärger, Aggression oder abwertenden Äußerungen. Eine kritische Selbstreflexion findet nicht statt. :rolleyes:
    • Am Sonntag war ein Bericht über Aufbringung von Salzsole im Fernsehen.
      Die Salzsole ist nicht so hoch konzentriert wie reines Salz (Ich glaube 26%!?). Die Salzsole wirkt allerdings wie Nebel, sie setzt sich in jeden Hohlraum. Dadurch wird die Salzsole auch den Motorraum erreichen.

      Bj.05/2016////2,0 CRDI,Automatik, 185 PS, Thunder grey , EU-Wagen mit deutscher Vollausstattung, Panoramadach, AHK , Hundegitter, hohe Schalenmatten, Eberspächer Standheizung, Motorhaube foliert mit selbstheilender Steinschlagsschutzfolie, Heckschürze foliert in schwarz halbmatt, Schmutzfänger, Ladekantenschutz, Spurverbreiterung 30 mm je Achse, Hartpolitur mit Tiefenglanz, 19 Zoll Premium-Sommer-Felgen gepulvert in schwarz-matt.
    • Moin,

      joko110 schrieb:

      Die Salzsole wirkt allerdings wie Nebel, sie setzt sich in jeden Hohlraum. Dadurch wird die Salzsole auch den Motorraum erreichen.
      hm aber das doch eigentlich nur dann wenn sie gerade aufgebracht wird und man direkt hinter dem "Streufahrzeug" ist. Danach sollte es doch keinen Unterschied mehr machen ob eine Salzsole aufgebracht wurde, da sich das Trockensalz durch die Feuchtigkeit bzw. das (Schmelz-)Wasser dann ja auch in eine Salzsole verwandelt. Aber unabhängig davon ist Salz und Feuchtigkeit natürlich in jeglicher Form wohl Ursache Nummer eins für Rost. :)

      Interessant wäre mal zu wissen wie viel km Tucsonwassonst schon abgerissen hat. Wenig Laufleistung würde m.M.n. auf Materialprobleme hindeuten. Bei - sagen wir mal ~ 70.000 + X und dem Alter von 4 Jahren, könnte dieser Rost - je nach zurückgelegten Fahrtstrecken - schon vorkommen. Bei einem Fahrzeug in der Preisklasse werden nun mal nicht unbedingt die hochwertigsten Materialien verwendet. Insgesamt habe ich eh den Eindruck das sich die Qualität der verwendeten Materialien in der Automobilbranche in den letzten paar Jahren wieder verschlechtert hat. :/ Ich mag mich aber auch täuschen ... :)

      VG Jim
      Seit 04/2020: Kia Sportage 2.0 CRDi Mildhybrid AWD GT Line

      Menschen mit narzisstischen Wesenszügen haben ein überhöhtes, aber zugleich instabiles Selbstwertgefühl. Sie wollen ihre Überlegenheit demonstrieren, indem sie ihr Gegenüber abwerten. Stellen sich Misserfolge ein, reagieren sie mit Ärger, Aggression oder abwertenden Äußerungen. Eine kritische Selbstreflexion findet nicht statt. :rolleyes:
    • aus meiner Sicht ist bei meinem Tucson für das Rosten der Schrauben und Schellen im Motorraum nicht Auftaumittel die Ursache.
      Das Auto wurde in den zurück liegenden vier Jahren vielleicht ein- oder zwei mal unter diesen Winterumständen bewegt.
      Da bei mir nicht alle Verbindungen gleichmäßig von Korrosion betroffen sind, gehe ich davon aus, dass mangelnde Qualität der verarbeiteten Materialien dafür verantwortlich ist.
      Wie schon mehrfach in diesem Forum dargelgt, sind viele Stellen des Tucson nicht sehr hochwertig. Besonders die verarbeiteten Materialien.
      Der günstige Gesamtpreis muß ja irgendwie zustande kommen.

      Gruß aus Brandenburg

      Tucson 1.6 T-GDI 177 PS, Style, LED, Sicherheits- und Smart-Paket, Handschaltung, AHK, Farbe: White Sand, Deutsches Modell, EZ 02/2016

    • Jim schrieb:

      Interessant wäre mal zu wissen wie viel km Tucsonwassonst schon abgerissen hat
      ;)

      VG Jim
      Seit 04/2020: Kia Sportage 2.0 CRDi Mildhybrid AWD GT Line

      Menschen mit narzisstischen Wesenszügen haben ein überhöhtes, aber zugleich instabiles Selbstwertgefühl. Sie wollen ihre Überlegenheit demonstrieren, indem sie ihr Gegenüber abwerten. Stellen sich Misserfolge ein, reagieren sie mit Ärger, Aggression oder abwertenden Äußerungen. Eine kritische Selbstreflexion findet nicht statt. :rolleyes:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jim ()

    • Meiner hat etwa das gleiche Alter und die gleiche Laufleistung, in den Wintern täglich im Gebirge im Salz unterwegs. Keinerlei Korrosion am Unterboden oder im Motorraum. Die Korrossionsschutzmaßnahmen wurden aller 2 Jahre lt. Wartungsplan vom Freundlichen erledigt und im Serviceheft entsprechend absigniert.

      Tucson TLE, Bj 2015, Premium, 185PS, Wandlerautomatik, 4WD, Polarweiß, volle Hütte + AHZV abnehmbar, außer Panoramadach, für deutschen Markt