• Wieder einmal ein Kona Schnuckelchen von meinem Freundlichen als Leihwagen......:


    Kona30062020.JPG

  • Ich hatte den Iron Man Edition

    Dateien

    Tucson NX4 1.6T-GDI Hybrid/Dark Knight/Österreicher Prestige mit Panoramadach/230PS Allrad/EZ 02-2021/Extras:Parklite Parkscheibe elektronisch, Led Rückfahrscheinwerfer beidseitig, Nebelschlußleuchten beidseitig, Ledblinker hinten, Pedalerie N-Linestyle. Aktueller Kilometerstand 10500km
    Merchandise
    Werkstatthandbuch


    Grüße aus Thüringen

  • Auch ich hatte vor 4 Wochen einen Kona als Leihwagen. Die E Version allerdings. Und was soll ich sagen?

    Der hat auf ganzer Linie überzeugt. Eigentlich liebe ich meinen Tucson ja...aber nun ists passiert. Nach durchrechnen aller Faktoren führte irgendwie kein Weg mehr dran vorbei.


    Ein Wahnsinns Fahrspaß; ich fand das Fahren mit dem E Kona ungemein entspannend. Optisch finde ich ihn echt schön...und wenn man mal ehrlich ist...die Kids sind groß...für 2 Mann reicht ein Kona mal ganz locker aus.

    So haben wir nun in Kürze einen vor der Türe stehen...seit 2 Wochen warten wir darauf, das die Damen und Herren der Zulassungsstelle mal mit der Arbeit anfangen...:m0008:

    Und so hieß es also nun Abschied nehmen, vom Tucson. War eigentlich völlig anders geplant, aber hat sich halt so ergeben.


    Ehrlich...das der Kona im Unterhalt soviel günstiger ist, hätte ich vorher nicht gedacht. Und als Leasingfahrzeug mit staatlicher Förderung ist es schon fast geschenkt.


    Also werden wir das mal 4 Jahre lang testen und schauen, ob er auch auf Dauer soviel Spaß macht, wie die 5 Tage Probe fahren.


    Übrigens war ich kein wirklicher Verfechter der E Mobilität...aber Spaß und Preis...einfach geil.

    Ex Tu(c)ssi 1.6 Turbo 177 PS, Style, DCT, Hängerkupplung, LED Scheinwerfer, white-sand-metallic :P
    Und immer ausschließlich Handwäsche :thumbsup:


    Aber nu ists passiert: Ab nächster Woche E Kona8)

  • Da magst Du recht haben. Wenn man ein entsprechendes Fahrprofil hat und vor allem auch die Möglichkeit, eine entsprechende private Ladestation zu installieren, d.h. nicht auf die gegenwärtige Ladeinfrastruktur zurückgreifen muß, ist das sicher interessant.
    Ich fahre täglich 100 km einfache Strecke ins Büro. Hab dort nicht die Möglichkeit, das Auto an eine Ladesäule zu hängen. Wohne zur Miete, bin also dort auch auf das Wohlwollen meines Vermieters angewiesen. Könnte, wenn ich gegen 16:30 Uhr heimkomme, momentan eine normale Haushaltssteckdose nutzen. Fahre gegen 5:00 Uhr los.

    Ich glaube, da hätte ich schon am zweiten Tag Probleme, wieder nach Hause zu kommen.
    Wenn dann noch Überraschungen dazu kommen wie: „Laß uns heute Abend nochmal in die Stadt fahren, die Kinder besuchen“ - da wird’s dann richtig eng.

    Also ich bin froh, daß ich meinen Diesel habe. ;):thumbup:

    2.0 CRDi Allrad Diesel 48 V-Mildhybrid, EZ: 10/19; Automatik, N-Line, Sicherheitspaket, Smart-Key, el. Heckklappe, Polar-White, abnehmbare AHK, Krell-Soundsystem - soweit alles drin bis auf Komplett-Leder und Pano-Dach.

  • Auf das Wohlwollen des Vermieters bist Du nicht mehr angewiesen. Der muß zustimmen, wenn der Mieter die Kosten der Installation übernimmt.


    Wenn der Aufwand nicht zu groß ist (11 kw-Wallboxen gibt es schon recht günstig, die Frage ist, wie man den Strom zum Stellplatz bekommt) und man bei den Gesamtkosten knapp über 900 € liegt, erhält man 900 € Förderung.


    Ich bin da bei meiner Wohnung grade dran, alles zu klären für den Plug in Hybrid, der nächstes Jahr kommen soll. Allerdings hatte ich da schon während der Bauphase die Verkabelung für eine Wallbox zu meinem TG-Stellplatz verlegen lassen. Ich muss mich da eher anstrengen über die 900 € zu kommen. Aber wenn man drunter bleibt, gibt es gar keine Förderung - deutsche Behördenlogik.


    Hier noch Bilder vom Kona meiner Lebensgefährtin. Ist ein Premium mit 177 PS und Allrad. Die ist richtig glücklich damit und ich fahre ihn auch gerne.


    HeinzKona-1.jpg


    Kona-2.jpg


    Kona-3.jpg

    Tucson NX4 Plug in Hybrid - Prime. Shimmering Silver mit Dachlackierung Dark-Knight, Leder schwarz mit Teal Akzenten, Autobahnassistent, Assistenzpaket+ und adaptivem Fahrwerk. EZ 07/21

    Einmal editiert, zuletzt von Heinz15 ()

  • Mit meinem Vermieter hätte ich da sicher auch keine Probleme.
    Ich wohne auf dem Land, 3 Mietparteien. Da wird man sich auch untereinander einig, wer sein Auto wohin stellt. Platz ist ausreichend.

    Plug In ist sicherlich auch nicht unbedingt das Problem. Ob der aber bei meinem Fahrprofil sparsamer ist als ein Diesel, das wage ich zu bezweifeln.

    Aber Maximilian schreibt über den E-Kona. Bei DIESEM hätte ich Zweifel, daß es auf Dauer gut geht. Das fängt beim täglichen Weg ins Büro an und würde sich fortsetzen, wenn wir z.B. unsere Kinder in Innsbruck besuchen wollen (ca. 600 km). Oder Urlaub in Südtirol mit Motorrad (ca. 370 kg) auf dem Anhänger.
    Wie gesagt: E-Auto beim entsprechenden Fahrprofil ist sicher klasse und macht Spaß, kommt bei mir aber beim derzeitigen Stand der Technik nicht in Frage

    2.0 CRDi Allrad Diesel 48 V-Mildhybrid, EZ: 10/19; Automatik, N-Line, Sicherheitspaket, Smart-Key, el. Heckklappe, Polar-White, abnehmbare AHK, Krell-Soundsystem - soweit alles drin bis auf Komplett-Leder und Pano-Dach.

  • Sorry Matze, da hatte ich Dein Posting falsch interpretiert. Ich hatte es so verstanden, dass Du gerne elektrisch fahren würdest, wenn die Ladesituation nicht wäre.


    Ich bin auch nach wie vor ein Freund des Verbrenners. Der Plug in paßt bei mir aber gut ins Profil. Ich kann elektrisch in die Arbeit fahren, dort laden usw.. Und für die Langstrecke hätte man zur Not den Verbrenner, wobei ich die Langstrecken ohnehin mit einem anderen Auto (Diesel) mache. Ich gehe davon aus, dass der Plug in Tucson ca. 2/3 seiner Laufleistung elektrisch machen wird. Da macht das Sinn. Und es wird mir, durch die günstigere Versteuerung gut 250 € Steuer im Monat sparen.


    Heinz

    Tucson NX4 Plug in Hybrid - Prime. Shimmering Silver mit Dachlackierung Dark-Knight, Leder schwarz mit Teal Akzenten, Autobahnassistent, Assistenzpaket+ und adaptivem Fahrwerk. EZ 07/21

  • Das macht Sinn, keine Frage.

    2.0 CRDi Allrad Diesel 48 V-Mildhybrid, EZ: 10/19; Automatik, N-Line, Sicherheitspaket, Smart-Key, el. Heckklappe, Polar-White, abnehmbare AHK, Krell-Soundsystem - soweit alles drin bis auf Komplett-Leder und Pano-Dach.

  • Das ist leider noch ein echtes Thema für einen Großteil der Bevölkerung. Wenn es keine Lademöglichkeit gibt zu Hause, ist das Ganze (noch) sinnlos.

    Die Wallbox kommt die nächsten Tage auch. Da der Gartenbauer aber erstmal den Gehweg aufreißen muss, damit das Kabel bis zum Carport kommt, ist es mit 900 € leider nicht getan.


    Ich will hier den Verbrenner auch nicht schlechtreden. Gerade der Tucson war mal mit Sicherheit für mich das perfekteste und unkomplizierteste Auto, was ich bisher bessesen habe. Ein wenig traurig bin ich da ja schon.


    Aber irgendwann ist immer das erste Mal, oder?

    Ex Tu(c)ssi 1.6 Turbo 177 PS, Style, DCT, Hängerkupplung, LED Scheinwerfer, white-sand-metallic :P
    Und immer ausschließlich Handwäsche :thumbsup:


    Aber nu ists passiert: Ab nächster Woche E Kona8)

  • Ich hab ja geschrieben, wenn es vom Fahrprofil her paßt, wäre es eine Alternative. Aber bei mir mit der derzeitigen Infrastruktur unmöglich.

    2.0 CRDi Allrad Diesel 48 V-Mildhybrid, EZ: 10/19; Automatik, N-Line, Sicherheitspaket, Smart-Key, el. Heckklappe, Polar-White, abnehmbare AHK, Krell-Soundsystem - soweit alles drin bis auf Komplett-Leder und Pano-Dach.

  • Ich kenne den Kona auch sehr gut und finde, dass man ihn eigentlich überhaupt nicht mit dem Tucson vergleichen kann. Allein beim Fahr- und Sitzkomfort sowie der Dämmung gibt aus meiner Sicht erhebliche Unterschiede zwischen den beiden FZG.

    2020er Tucson 1.6 CRDI (136 PS) 48 V MH

  • Natürlich der Kona ist eine Klasse tiefer. Da wird dann auch von den Herstellern mit spitzerem Bleistift gerechnet. Das merkt man an viel Hartplastik im Innenraum usw..


    Den Fahr- und Sitzkomfort finde ich jetzt aber nicht schlecht. Wenn der Platz reicht, für mich ein durchaus spassiges Auto.


    Thema Elektro: Es muß in erster Linie auch zum persönlichen Fahrprofil passen. Wer überwiegend kürzere Strecken und nur gelegentlich weiter fährt, ist mit dem Plug-In-Hybrid wohl am besten dran. Wer mit den Reicheweiten der Stromer gut zurechtkommt, ist da gut bedient und wer viel Langstrecke fährt, ist wohl nach wie vor mit dem Diesel gut bedient.


    Ich denke die Mobilitätskonzepte der Zukunft werden vielschichtiger werden und man wird sich zukünftig im Vorfeld schon mehr Gedanken machen müssen, welches Antriebskonzept für einen selbst das Richtige ist. Wer im Großstadtbereich wohnt und arbeitet, kann sicher drüber nachdenken, sich ein kleines E-Auto für die Stadt zu kaufen und dann ggf. für den Urlaub was Größeres zu mieten usw..


    Auf jeden Fall wird das ein Prozess werden, der sich über viele Jahre hinzieht und das ist auch gut so, damit die Infrastruktur mitwachsen kann. Hätten wir mit einem Schlag 20 oder 30% des gesamten Fahrzeugbestandes als E-Autos, wäre unsere Elektrizitätsinfrastruktur hoffnungslos überfordert.


    Heinz

    Tucson NX4 Plug in Hybrid - Prime. Shimmering Silver mit Dachlackierung Dark-Knight, Leder schwarz mit Teal Akzenten, Autobahnassistent, Assistenzpaket+ und adaptivem Fahrwerk. EZ 07/21

  • Wer im Großstadtbereich wohnt und arbeitet, kann sicher drüber nachdenken, sich ein kleines E-Auto für die Stadt zu kaufen und dann ggf. für den Urlaub was Größeres zu mieten usw.“

    Genauso macht es einer meiner Kollegen. Wohnt in der Stadt, in welcher unsere Dienststelle ist. Hat Familie im Süden der Republik. Er hat sich einen Renault Zoe gekauft, fährt damit ins Büro und in der Stadt. Zum Familienbesuch wird für die paar Tage ein Auto gemietet. Da paßt das.

    2.0 CRDi Allrad Diesel 48 V-Mildhybrid, EZ: 10/19; Automatik, N-Line, Sicherheitspaket, Smart-Key, el. Heckklappe, Polar-White, abnehmbare AHK, Krell-Soundsystem - soweit alles drin bis auf Komplett-Leder und Pano-Dach.