Auf der Suche nach Allwetterreifen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • stbrumme schrieb:

      Gibt es Probleme mit ungleichmäßig abgefahrenen Reifen, wenn man die Ganzjahresgummis über 2, 3 Jahre unverändert drauf lässt ?
      Hi,

      das war früher bei meinen Ganzjahresreifen so, das die vorderen Reifen bei Frontantrieb, nach einem Jahr schon mehr abgefahren waren als die hinteren.
      Deshalb habe ich die jährlich auch rotieren lassen und kam gut 3 Jahre mit hin.
      ""
      Gruß
      Volker



      Hyundai Tucson 1.6T DCT 4 WD Premium White Sand
      D-Modell EZ 05/2016
    • Kann mir nicht vorstellen, dass Vierjahreszeitenreifen anders reagieren, als Winter/Sommerreifen. Ich bevorzuge allerdings, dass die Reifen an ihrer angestammten Position bleiben, weil ich meine, dass eine Positionsveränderung zu verstärkten Abrollgeräuschen führt. Lieber besorge ich mir achsweise neue Reifen.

      Über Verschleiss kann ich natürlich noch nichts sagen, meine Allwetterreifen sind erst seit 2 Tagen montiert.

      Hyundai Tucson 2.0 CRDI 4WD, AT, Micron Grey

    • Gute Anmerkung die meines Wissens noch nicht Thematisiert wurde.
      Ich nehme an Du meinst vorne mehr abgelaufen als hinten und nicht die Lauffläche von innen nach aussen meinst.
      Ich habe auf meinem Vorgänger Fahrzeug Ford Kuga Sommer und Winter Reifen in 18 Zoll gefahren.
      Bei Verkauf des Fahrzeuges nach drei Jahren ( Gesamtlaufleistung ca. 50.000KM ) waren jeweils die Vorderen Reifen ca. 1mm mehr abgefahren als die hinteren, ohne sie je gewechselt zu haben.

      Ich habe ursprünglich gedacht, sie laufen gleichmäßig ab da der Kuga Allrad hatte. Da sich das Allrad System beim Kuga jedoch nur automatisch zuschaltet wenn die Traktion fehlt, fährt man eigentlich überwiegend Frontantrieb. Daher das ungleiche Profil.

      Fakt ist aber, dass sich bei Sommer und Winterreifen das gleiche abspielt. Wieviel Profil dabei drauf geht hängt von der Reifen Marke und des Typs ab.
      Und da kann ich euch aus Berufserfahrung sicher sagen, dass es enorme Unterschiede speziell bei Premium Marken gibt, was das ab Radieren des Profils betrifft.

      Hyundai Tucson Style 1,7 CRDI DCT White Sand Panorama, Autom, 19 Zoll
    • Nun, das hängt ganz von der Reifen ab, ob rotieren möglich ist. Bei den Laufrichtungsgebundenen kannst du nur zB. von vorne links nach hinten links oder umgekehrt wechseln, bei nicht Laufrichtungsgebundenen kannst du Rotieren. Dabei ist jedoch immer zu bedenken wen ein Reifen z.B. Von vorne links nach hinten rechts wechselt, wechselt auch die Ablaufrichtung des Reifens, ob dass für den Reifen so gut ist, wage ich einmal sehr stark zu bezweifeln.
      Da der Dicke überwiegend im Frontantrieb fährt, werden die vorderen immer schneller verschleißen als die hinteren, daher macht der Wechsel von vorne nach hinten schon Sinn. Ich habe immer, egal ob Laufrichtungsgebundenen, nur seitengleich von vorne nach hinten gewechselt.

      • Hyundai Tucson T-GDI 1,6, 177PS, 4WD, DCT, Premium, MoonRock, Leder Beige, Panorama. Deutsche Ausführung, D VH.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DAhn ()

    • Die Anmerkung von DAhn ist Richtig und Wichtig drauf zu achten, ob der Reifen Laufrichtungsgebunden ist oder nicht.
      Wenn man dann darauf geachtet hat, ist es vom Verschleiß her egal. Die hinteren kommen nach vorne, ob Parallel oder Diagonal.

      Da ein Ganzjahresreifen Fahrer wie ich es sich sparen will die Räder zu wechseln, bleiben sie wie Gewak beschrieben hat bis zur Verschleißgrenze einfach drauf.
      Natürlich verschleißen dann die vorderen Reifen 1 bis 1,5 Jahre früher und werden durch neue ersetzt. Genau dann, wenn ich aus diesem Grund in der Reifenwerkstatt bin, lass ich sie gleich von vorne nach hinten tauschen. Die neuen 8mm kommen nach vorne und die wahrscheinlich 5-6mm bleiben hinten. Jetzt fahren sich die vorderen wieder stärker ab und nach ca. 2 Jahren habe ich wahrscheinlich vorne und hinten 3-4 mm.

      So spare ich mir das Saisonale hin und her und auf zwei Reifenätze gerechnet, komme ich auf gleiche Kosten und Verschleiß.

      Soweit zur Theorie. Müsste, wenn kein Denkfehler drin steckt doch so sein.

      Hyundai Tucson Style 1,7 CRDI DCT White Sand Panorama, Autom, 19 Zoll
    • stbrumme schrieb:

      Beim normalen Reifenwechsel geht man nicht nur von Sommer- auf Winterfell (und umgekehrt), sondern rotiert auch gleich die Positionen durch, um genau solche Effekte zu vermeiden.
      Ich glaube, diese "Denke" ist schon seit Jahren überholt. Noch in meiner aktiven Schrauberzeit haben wir diese Praxis nicht mehr durchgeführt. Würde ja auch eigentlich keinen Sinn ergeben, denn wenn die Achsgeometrie an einem Rad nicht stimmt, muss ich mir nicht unbedingt alle Räder ruinieren. Und die meisten Räder sind ja auch laufrichtungsgebunden, so das die damalig durchgeführte Rotation, die ja auch diagonal am Fahrzeug durchgeführt wurde,nicht mehr möglich wäre. Und die Räder werden heutzutage ja gekennzeichnet, damit sie wieder an gleicher Stelle montiert werden, und wer das genau macht,kennzeichnet auch noch Radbolzen und Felgenloch, damit die Felge so wie abgenommen auch wieder montiert wird.Dies ist besonders bei am Fahrzeug gefinishten ( am Fahrzeug nachgewuchteten ) Rädern wichtig.
    • Erkelenzer schrieb:

      Die Ansicht, daß die Reifen mit dem besseren Profil auf die Antriebsachse gehören, ist sehr lange schon widerlegt. Das beste Profil gehört aus Gründen Fahrstabilität grundsätzlich nach hinten.
      Hallo Hans,
      Meine Logik sagt mir, dass kann nicht sein. Wenn es um Fahrstabilität geht, muss das bessere Profil auf die Lenkachse. Und die ist nun mal vorne.
      Der erste Kontakt bei Aquaplaning ist die Lenkachse und umso mehr Profil darauf ist, umso besser die Wasserverdrängung. Das gute Profil hilft meines Erachtens hinten nicht viel, wenn
      die Vordere Achse schon aufschwimmt und das Lenkrad verreist.
      Hyundai Tucson Style 1,7 CRDI DCT White Sand Panorama, Autom, 19 Zoll
    • Da gibt es riesen Abhandlungen zu und ist eine Diskussion wie mit dem richtigen Motoröl.

      Wenn der Unterschied in der Profiltiefe nur gering ist mache ich die besseren auch auf die Antriebsachse nach vorne.
      Bei geringer Abweichung macht das im Fahrverhalten wenig aus aber man kann die Reifen entsprechend länger fahren.
      Und ich bin kein Freund davon Achsweise neue Reifen zu montieren die dann meist unterschiedlich sind auch wenn das erlaubt ist.

      Tucson Platin (AT Version) 1.6 l T-GDI - 177 PS - 7 Gang Autom. DCT - 4WD - micron grey, mit allem

    • Ich bin auch jahrelang davon ausgegangen, das bessere Profil auf die Antriebsachse zu montieren. Bis ich bei einem Fahrertraining 2 gleiche Fahrzeuge mit besserem Profil mal vorne und mal hinten fahren mußte. Das war schon ein Unterschied. Aber jeder soll es halten wie er möchte. Zur Info:

      auto-motor-und-sport.de/news/w…eifenwechsel-7722022.html

      Gruß Hans

      Hyundai Tucson 1,7 CRDI, EU aus Bulgarien mit fast Allem :thumbsup: .

    • wie in dem Bericht von Auto Motor Sport steht:
      .... wenn die Profiltiefe hinten deutlich geringer ist als vorne. Da die Seitenführungskräfte der Hinterachse einen so entscheidenden Einfluss auf die Fahrstabilität haben, sollten Sie beim Reifenwechsel immer daran denken: Die besseren Reifen kommen nach hinten....

      Nach einem Sommer oder Winter sind die Unterschiede, jenachdem wieviel Km wie gefahren wurden, nur minimal. Und dann macht es kaum einen Unterschied die etwas besseren Reifen doch nach vorne zu machen. So kann man sie gleichmäßig auf ein minimum abfahren und holt sich dann 4 neue die dann wieder alle identisch sind.

      Zudem kann ein AWD Probleme machen wenn der Profilunterschied vorne und hinten zu groß wird.

      Tucson Platin (AT Version) 1.6 l T-GDI - 177 PS - 7 Gang Autom. DCT - 4WD - micron grey, mit allem

    • Hallo Erkelenzer,


      Torrox schrieb:

      Meine Logik sagt mir, dass kann nicht sein.

      Mein logisches Denken hat mich wohl teilweise im Stich gelassen. In Sachen Fahrstabilität durch Seitliche Führungskräfte hast Du wohl Recht. Man lernt halt nie aus.
      Danke für den Link, der sehr Hilfreich war.

      Jedoch muss man es differenzierter betrachten und nach 1 Tag Recherche trifft die folgende Aussage von Keyman2 den Nagel auf den Kopf.


      keyman2 schrieb:

      Da gibt es riesen Abhandlungen zu und ist eine Diskussion wie mit dem richtigen Motoröl.

      Mein Fazit ist, dass die Sache aus meiner Sicht immer noch 50/50 steht und dass es vom Fahrverhalten des Fahrers und des Antriebes abhängt.
      Die folgenden, aus dem ADAC Test stammenden Tabelle zeigen auch, dass es in Sachen Tracktion auf Schnee und bei Aquaplaning sowie das Bremsen besser ist das gute Profil vorne zu haben.
      Ich persönlich nehme keine AB Ausfahrt mit 100 KM und mein ESP hat vermutlich noch nie einsetzen müssen. Bin kein sportlicher Fahrer, aber Karawanen bilden sich auch nicht hinter meinem Fahrzeug.

      In gefährlichen Fahrsituationen stimmt die These eindeutig, dass die besseren nach hinten sollen.

      Zitat zur Problematik vom Reifenhersteller Michelin

      " Beurteilung Michelin:

      Demnach ergeben die Verteilung von "Plus" und "Minus" offensichtlich ein fast ausgewogenes Verhältnis. Zumindest könnte nun der Autofahrer, bezogen auf seine persönlichen Einsatzbedingungen und das Antriebskonzept seines Autos, selbst eine Entscheidung treffen.


      Immerhin ist schon einmal festzustellen, dass die weit verbreitete Empfehlung "die besseren Reifen nach vorne", die sich auch in vielen Bedienungsanleitungen findet, so pauschal nicht haltbar ist! "

      Versprochen ! Behaupte nie mehr, dass Sie eindeutig nach vorne gehören.
      Dateien
      • ADAC Reifen.png

        (37,16 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ADAC Reifen 2.png

        (44,63 kB, 14 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Hyundai Tucson Style 1,7 CRDI DCT White Sand Panorama, Autom, 19 Zoll