Drei Jahre alt und nicht durch den TÜV gekommen...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Drei Jahre alt und nicht durch den TÜV gekommen...

      Hallo zusammen

      Unser Tucson (1,6 GDI) ist bei der ersten TÜV-Abnahme tatsächlich nicht durchgekommen.
      Ein Stoßdämpfer hinten verliert viel Öl und die Handbremse hat auf dem Bremsenprüfstand brüllendlaut gekreischt. Laufleistung bis jetzt, 35000 km.

      Natürlich sofort zum Freundlichen gefahren, der mir sagt: Den Stoßdämpfer ersetzen wir, die Bremse kreischte zwar, aber die Funktion ist ja da, deshalb machen wir da auch nichts. Waaas? Wenn jemand kommt und sagt, mein Motor macht ganz schlimme Geräusche, wir der dann wohl auch weggeschickt, weil der Motor ja noch läuft? Ich kann es gar nicht glauben.

      Hat denn jemand aus dem Forum schon solches mit der Handbremse erlebt? Wenn ja, was war da los?


      Danke schon einmal für Eure Beiträge,
      Jürgen

      ""
      Hyundai Tucson 1,6 GDI
      Diskutiere nie mit Idioten! Die ziehen Dich auch ihr Niveau herunter und schlagen Dich dann durch Erfahrung.
    • Triple Seven schrieb:

      Nur 3 Jahre lang Autofahren ohne sich um das Fahrzeug zu kümmern ,kann teuer werden.
      So ist es. Er hat aber noch eine Chance: Den Stoßdämpfer kriegt er ja auf Garantie. Die Nachuntersuchung würde ich dann auch beim Freundlichen machen lassen. Hier kann der Freundliche sich erkenntlich zeigen und das Problem mit der Handbremse verlässt gar nicht erst den Hof. Dann sollte aber unser Freund bei der Abnahme dabei stehen.

      Tucson TLE, Bj 2015, Premium, 185PS, Wandlerautomatik, 4WD, Polarweiß, volle Hütte + AHZV abnehmbar, außer Panoramadach, für deutschen Markt

    • Ein Stoßdämpfer kann von heute auf morgen undicht werden.

      Gruß vom Wildledermantelmann

      Ich bin so wie ich bin und werde mich auch nicht ändern. Wozu auch ?
      Aber was auch immer geschieht, niemals werde ich so tief sinken,
      und von dem Kakao, durch den ihr mich zieht, auch noch zu trinken !
      (Frei nach E. Kästner )

      Deutsche Intro Edition, 1,6 GDI, Schalter, EZ: 03/2016
      Aktuell 55.000 km

    • Also mein Tucson geht 1x im Jahr zur Werkstatt, schon alleine wegen der Garantie. Wenn dann TüV fällig ist, lasse ich das gleich mit machen.
      Dann ist das ein Abwasch und man braucht keine Überraschungen zu fürchten.
      Wenn der Prüfer dann meint, die Handbreme kreischt und will den nicht abnehmen, kann er sich mit der Werkstatt auseinander setzen.

      Tucson 1,6 T-GDI, Weiß, Vollausstattung aus Belgien

    • Auch wenn es etwas OT ist, hänge ich mich mal hier dran.
      War mit meiner Mühle jetzt auch zur ersten HU (DEKRA). Bei der Untersuchung durch den Prüfer (ein guter Bekannter von mir) fiel mir auf, dass er den Wagen gar nicht auf dem Bremsenstand geprüft hat. Weder Fuß- noch Handbremse, sondern vor der Prüfhalle aus ca. 15 - 20 Km/h jeweils beide Bremsen manuell geprüft ohne das Lenkrad in den Händen zu halten. Jeweils leichtes Reifenquietschen, das war`s!

      Auf meine Frage, warum er nicht auf dem Bremsenstand geprüft hat, kam die Antwort: "Was soll ich da prüfen? Hat doch Allrad!" Und auf dem Monitor war tatsächlich zu lesen: Bremsenprüfung ncht möglich, Allradfahrzeug!
      Das war mir völlig neu, dass Allradfahrzeuge, außer mit ab/zuschaltbarem Allradbetrieb (so die Aussage des Prüfers), nicht auf einem Bremsenstand geprüft werden können.
      Haben hier anderer Allradfahrer die gleichen Erfahrungen gemacht?
      Prüfergebnis insgesamt: Fahrzeug ohne Mängel, Plakette erteilt!

      Tucson Advantage TLE 1.6 T-GU Allrad, Phantom Black, EZ 09/2017, Einbau LPG-Anlage bei 38500 Km, Dauertourist in Berlin

    • @vstromer

      Das habe ich auch noch nie vorher gehört. Die einzige Erklärung die mir dazu einfallen würde wäre, das bei dauerhaftem Allrad immer Vorder,- und Hinterachse drehen. Und zwar mit der Drehzahl, die vom Bremsenprüfstand auf die zu prüfende Achse gegeben wird; und die dann auf die jeweils andere Achse durch den Allrad übertragen wird. Ergo, das Fahrzeug bleibt nicht in den Bremsrollen stehen, sondern fährt da einfach raus. Aber auch dafür müsste meiner Meinung nach zusätzlich mit Differentialsperren gearbeitet werden, um ein Ausgleichen jeglicher Drehzahlunterschiede zu verhindern.

      Habe ich aber in der Praxis noch nie erlebt, das das passiert. Zumal die meisten Fahrzeuge ja den Allrad über eine gesonderte Kupplung zuschalten, und nur bei Bedarf einsetzen.

      Also meine Dienstfahrzeuge gehen trotz Allrad alle über den Bremsenprüfstand :m0034:

      Tu(c)ssi 1.6 Turbo 177 PS, Style, DCT, Hängerkupplung, LED Scheinwerfer, white-sand-metallic :P
      Und immer ausschließlich Handwäsche :thumbsup:

    • 2.0CRDI/ASH Blue/136PS/EZ 01-2016/117000Km aktuell
      Ind. Ladeschale, Lauflichttürreflektoren, bel. Einstiegsleisten CoolSill, Umfeldbel., Spiegel mit integriertem Blinker, Endstufe von Axton A480DSP + LS von Eton Front & Rear, Subwoofer Crunch GP690, Junsun Dashcam Spiegel
      Merchandise
      Werkstatthandbuch

      Grüße aus Thüringen

    • Bremsenprüfstände müssen nach neuster Verordnung mit einem Allradmodus ausgestattet sein, sonst sind sie nicht mehr zulässig. Desweiteren werden die Bremswerte elektronisch vom Prüfstand auf den Rechner des Prüfers übertragen. Das ist Vorschrift. Andererseits ist die innen liegende Feststellbremse im Tucson,soweit er nicht die elektrische Feststellbremse hat, konstruktionsbedingt Müll. Wenn man die nicht regelmäßig benutzt, kommt es zu Geräuschen. Das gleiche Problem haben auch Hersteller,wie BMW, Mercedes Benz und Toyota.